Der „Happiness Calender“ Juli 2018

Während meiner Ausbildung in einer Suchttherapieklinik hat in einer Gruppentherapiesitzung ein Patient über sein Leben, seine Stimmung und seinen Gesundheitszustand geklagt. Darauf fragte mein Lehrtherapeut: „Was tun Sie denn dafür, dass es ihnen schlecht geht?“ Ich war wie elektrisiert! So eine komische Frage hatte ich bis dahin noch nie gehört. Aber seit dem klingt diese Frage immer wieder nach.

Als Kontrastmittel und paradoxe Intervention ist die oben erwähnte Frage hervorragend geeignet, aber jetzt drehen wir den Spiess mal herum und denken darüber nach, was wir konkret dafür tun können, dass es uns gut geht.

Das Greater Good Science Center der University of Berkley bringt für jeden Monat einen Happiness Calender raus. Vielleicht gerade in der Sommerferienzeit eine schöne Inspiration: Hier der Link:

Happiness Calender https://greatergood.berkeley.edu/images/uploads/July_2018_Calendar.pdf

Berkley

Advertisements

So wird das vermeintliche Scheitern zur persönlichen „Schatztruhe“

Wir neigen dazu unser Leben aus der Mangel- und Verlustperspektive zu deuten und zu bewerten. Es wäre an der Zeit den Schmerz zu verlassen, aber… . Aber stellen Sie sich doch mal die Frage, wo das hinführt? Man kann sich auch in der Negativität „suhlen“. Wir können vieles nicht ändern, vor allem nicht das Vergangene! Und die Zeit vergeht, die Minuten verrinnen, die Tage verstreichen und so bleiben wir an der Vergangenheit haften und klagen über das Verlorene, Erlittene und Nichtgewagte.

Das vermeintliche Scheitern wird zur persönlichen „Schatztruhe“

Phil Hansen zeigt einen Weg aus dem Schmerz. Er hat die Begrenzung überwunden und die Chance zu einer neuen Kreativität und Schaffenskraft erkannt und genutzt. Das vermeintliche Scheitern wird zur „Schatztruhe“, zur Ressource und letztlich zum Weg in eine neue Lebensaufgabe. „Embrace the shake“! Schauen Sie sich die 27 Jahre Arbeitslager von Nelson Mandela an. Diese Erfahrung war die Vorbereitungszeit für seine Lebensaufgabe. Wer sonst  hätte Südafrika friedlich aus der Apartheit führen können? Dazu gehört allerdings die Entscheidung, nicht in die Bitterkeit, zu gehen, sondern anzuerkennen, was ist, zu vergeben (auch sich selbst!) , loszulassen und sich für neue Wege zu öffnen: Und dann gelingt es: „From Limitation to Liberation“!

 

Mentale Stärke entwickeln, „Gut sein, wenn`s drauf ankommt“: Interview Prof. Hans Eberspächer

Jetzt ist es Zeit sich zu erinnern: „Gut sein, wenn`s drauf ankommt“, was für ein Buchtitel…!!!! Gerade mit den Erfahrungen der letzten Woche in den Knochen, stellt sich die Frage nach dem Wesen mentaler Stärke.

  • Wie kann es gelingen, sein volles Potential abzurufen?
  • Wie begegnet man Blockaden, Lähmungen und „Bremsblöcken“ (im Kopf)?
  • Wie schüttelt man die „Schwere“ aus den Beinen und geht in Angriffsmodus?
  • Wie kommen wir als Team von der Organisation zum Organismus?
  • Was kann man von Topleistern lernen?

Prof. Hans Eberspächer war eine sehr prägende Gestalt für alle, die sich im Bereich Mentaltraining weiterentwickeln wollten. Er gilt als der Pionier der praktischen Sportpsychologie in Deutschland. Er selbst hat mehrere Nationalmannschaften sportpsychologisch betreut und war bei mehreren Olympischen Spielen akkreditiert.

Hans Eberspächer (* 15. April 1943 in Stuttgart; † 7. Oktober 2014 in Heidelberg) war ein deutscher Psychologe, Sportlehrer und Sportwissenschaftler, der vor allem durch seine Arbeitsschwerpunkte in der Beanspruchungs- und Regenerationsforschung mit Trainingskonzepten der mentalen Handlungsregulation im Hochleistungssport bekannt wurde. Er galt als führender Vertreter seiner Fachbereiche und als Vorreiter der angewandten Sportpsychologie. Er war Herausgeber und Autor von 15 Büchern. Wikipedia

BUCHEMPFEHLUNG:

„Erfolg haben heißt, einmal mehr aufstehen, als man hingefallen ist.“ (Winston Churchill)

Ein junger Mann fragte mich einmal in einem Workshop: Was mache ich, wenn ich aufgegeben habe? Wenn alles zuviel wird und ich dem Druck nicht mehr standhalten kann? In diesem Workshop ging es um das Thema „Druck aushalten“. Ein ehemaliger Top-Fussballprofi, der früher im Tor eines Bundesligaspitzenclubs stand, erzählte seine Geschichten. Und die Zuhörer waren fasziniert, wie dieser Mann gelernt hatte, mit dem wöchentlichen Druck umzugehen. Ein Torwart weiss, was es bedeutet Fehler zu machen. Seine Aufgabe ist es, Tore zu verhindern. Fast jeder Fehler hat ernste Konsequenzen. Fehler sind dabei oft spielentscheidend. Man denke nur an das eine oder andere Elfmeterschiessen. Der Schritt vom Matchwinner zum Looser ist klein.

Die Frage des jungen Mannes gab dem Workshop aber seine entscheidende Wende. Davor wagte es keiner, seinen „Panzer“ abzulegen. Doch als er sich hinter der Mauer aus Erfolg und Glamour hervor wagte, war das Gespräch offen.

Erfolge werden gefeiert, aber wer spricht schon gerne von diesen Momenten. Man muss schon den Mut haben und genau hinschauen. Manche, die durch diese Erfahrung gegangen sind, nennen es auch „die Gnade des Nullpunktes“. Erst hier kommt heraus, was wirklich drin ist. Reaktionsmuster laufen oft unbewusst ab. Wer gelernt hat, sich bewusst mit diesen Mustern auseinander zu setzen, hat einen entscheidenden Pluspunkt. Dazu müssen wir uns folgenden Fragen stellen:

  • Was passiert in unserem Kopf, wenn etwas schief geht, wir einen Fehler machen?
  • Was wenn unsere Werte, Ziele oder Traditionen durch plötzlich auftretende Ereignisse und Veränderungen in Frage gestellt werden?
  • Was wenn wir kein Land mehr sehen und man sich von der Situation überwältigt fühlt?
  • Was tun wir in dem Moment, wenn schon der Gedanke des Aufgebens in uns auftaucht?
  • Welche Reflexe haben wir gelernt?
  • Welche Reiz-Reaktions-Muster beherrschen dann unser Denken und Fühlen?

Entscheidende Momente im Leben zeichnen sich dadurch aus, dass ein Mensch eben nicht aufgibt, sondern den Gegebenheiten „ins Auge sieht“, die Situation anerkennt und Verantwortung übernimmt. Dazu braucht man manchmal die „True Companions“, die Menschen, die einem zur Seite stehen und das Rückgrat stärken bevor das Gift des Selbstmitleids, der Selbstanklage und Resignation lähmt. Man kann zum Radsport stehen wie man will, aber manchmal gleicht das Leben einer Bergetappe. Der „True Companion“ Udo Bölts ist mit seiner drastischen Redewendung zur Legende geworden: „Als sein Teamkapitän Jan Ullrich 1997 als Gesamtführender auf der 18. Etappe der Tour de France in den Vogesen schwächelte, feuerte er ihn mit dem Spruch an: „Quäl dich, du Sau!“. (Wikipedia) Harte Worte, aber in dieser Situation äusserst wirksam.

Negatives „Wenn-Dann-Denken“ oder die übermächtige Stimme des „inneren Kritikers“, die aus einem Missgeschick, einer Schwäche oder Fehlverhalten eine Niederlage machen wollen, können überwunden werden. Heather Dorniden veranschaulicht auf sehr eindrückliche Weise den Satz: „Erfolg haben heißt, einmal mehr aufstehen, als man hingefallen ist.“

Big 10 Indoor Track Championship Heather Dorniden’s 600m Race

„Hohe Erwartungen, grosse Ziele und dann sowas!“ Enttäuschung überwinden

Je nach dem wie massiv ein Frustrationserlebnis ist und wie lange die Enttäuschung dauert, kann es sein, dass wir an Erfahrungen hängen bleiben und bitter werden. Bitterkeit ist ein Gefühl, besser gesagt eine Einstellung oder Sichtweise, die sehr zerstörerisch wirken kann, bis hin zu psychosomatischen Erkrankungen. Und viele Beziehungen leiden jahrelang an bitteren Blockaden. Man bleibt irgendwie an den Kränkungen, Verletzungen und Enttäuschungen hängen und kommt nicht darüber hinweg.

„Gravitation der Not“

Aber wie kann man denn nicht bitter werden, wenn sich jede positive Prognose als falsch erweist und die Berechnungen falsch waren? Wenn Vertrauen missbraucht wird und die Umstände sich gegen einen verschworen haben. Die „Gravitation der Not“ zwingt viele in eine „Rund-ums-Leid-Kampfbahn“ und Jammern wird zum Grundtenor der inneren und äusseren Kommunikation. Selbstmitleid auf der einen und Schuldzuweisungen auf der anderen sind das traurige Ergebnis. Im Job hui und privat pfui oder andersrum. Es gelingt nicht mehr, sich von den bitteren Gedanken zu lösen, es wird sogar zur Lebenseinstellung. Das Gute wird nicht mehr gesehen, Dankbarkeit ist ein Fremdwort. Der Mangel wird verwaltet, aber Spass macht das auf keinen Fall. Die Lebensperspektive erscheint grau in grau. Auf die Zukunft habe ich keinen Bock! „Brauchst nichts erwarten, wirst schon nicht enttäuscht!“ Völlig abgelöscht!

„High-Achievers“ ticken anders

Gerade bei „High-Achievers“, den Menschen, die den unbedingten Erfolg suchen, geistig, moralisch, sportlich, wirtschaftlich oder sozial, kann die Sache immer wieder kippen, wenn es, wie oben beschrieben, nicht so läuft wie erwartet. Man will sich ja auf ein Ziel ausrichten und alles für die Erreichung geben. Man will sich kein „Hintertürchen“ auflassen. Fokussiert und konzentriert. „Das würde ich mir nie verzeihen…“, so oder ähnlich wird der Weg in die Bitterkeit gepflastert. „Ich weiss nicht, ob ich Ihr das vergeben kann…“, mit so einem Statement wird die Bitterkeit schon im Voraus angedeutet. Bitterkeit und „Unversöhnlichkeit“ sind nämlich Geschwister. „Wenn das schief geht, dann kannst Du Dich gleich einsalzen lassen…“, und schon haben wir ein negatives Frustrationsmanagement.

Raus der Gravitation der Not

Ein Schlüssel zum besseren Umgang mit Frustrationserlebnissen ist die Fähigkeit sich zu distanzieren. „Raus aus der Gravitation der Not“, raus aus der „Rund-Um-Das-Leid-Kampfbahn“, heisst das entscheidende Motto. Nur, wie geht das? Gerade wenn man mitten drin steckt.

Hier eine unvollständige Liste möglicher Schritte:

  1. Interessanterweise ist der erste Schritt, dass ich Verantwortung für meinen Anteil an der Enttäuschung übernehme. Niemand ist nur Opfer! You deserve what you tolerate!
  2. Ich schreibe die Geschichte auf. Subjektiv, mit allen Emotionen, ungefiltert, ohne zu bewerten! Ich formuliere, vielleicht unter Tränen, was mich bitter macht.
  3. Ich suche das Gespräch mit jemanden, der ausserhalb der „Rund-Um-Das-Leid-Kampfbahn“ steht und mir unabhängig und aufrichtig Feedback geben kann.
  4. Ich nutze Mittel wie z.B. Systemaufstellungen, um die Situation von aussen anzuschauen (Lego- oder Playmobilfiguren der Kinder sind da ganz hilfreich) Wo stehe ich? Wer steht wie zu wem?
  5. Ich agiere die Bitterkeit und Wut körperlich aus. Manchen hilft Holzhacken, andere laufen bis zur Erschöpfung.
  6. Ich bewege mich weg vom Schmerz und der Bitterkeit. Ich mache mich auf den Weg, so gut ich kann und so weit wie möglich. Ich lasse los. Erst symbolisch, dann mit Leib und Seele.
  7. „Worte schaffen Wirklichkeit-1“: Achten Sie auf Ihre Sprache. Vielleicht entlarven Sie ja so einen sich wiederholenden „Frustrationssatz“ (Meistens mit „Wenn…dann“). Widerrufen sie ihn. Schreiben Sie ihn auf und verbrennen sie den Zettel.
  8. „Worte schaffen Wirklichkeit“-2″: Suchen Sie positive Aussagen, die den Frustrationssatz ersetzen.
  9. Was war heute gut? Ich fange eine neue „Dankbarkeitsliste“ an und trainiere den „Dankbarkeitsmuskel“ regelmässig! „Im Danken kommt Neues ins Leben!“
  10. Holen Sie sich Feedback von Freunden. Menschen, die realistisch sind und eher Hoffnung verbreiten, als miese Stimmung
  11. Machen sie eine „Kann ich gut“- Liste
  12. Machen Sie eine „Möchte ich gerne“- Liste
  13. Setzen Sie sich kleine (Wochen-) Ziele und besprechen Sie diese mit einem (Geschäfts-) Partner
  14. Lernen Sie die „Kunst der kleinen Schritte“
  15. Belohnen Sie sich. Was würden Sie jetzt gerne machen?

Hier ein sehr hilfreicher Artikel von Solveig Bach auf n-tv.de zum Weiterdenken:

Michael Linden hat die Posttraumatische Verbitterungsstörung beschrieben.

Weisheit als Therapie: Wenn das Leben nur noch bitter schmeckt

Von Solveig Bach

In jedem Leben gibt es einschneidende Ereignisse: Scheidung, eine überraschende Kündigung oder Todesfälle. Die meisten Menschen können damit umgehen, doch einige verwinden es nicht und verbittern so sehr, dass ihnen nur noch schwer zu helfen ist.

Der Ex-Mann brennt mit der Sekretärin durch. Der Chef befördert den erwiesenermaßen faulen Kollegen. Die weit entfernte Cousine erbt alles, obwohl man selbst die Tante gepflegt hat. Die Möglichkeiten, dass einem das Leben übel mitspielt, sind unendlich. Und genauso vielfältig sind die menschlichen Reaktionen darauf.

Die meisten Menschen ärgern sich kräftig und schlagen dann das nächste Kapitel auf. Es gibt aber auch die anderen: Die ihr erfahrenes Unrecht bei jeder Gelegenheit erneut aufwärmen und daran leiden, als wäre es gerade erst passiert. Manchmal entwickeln sie Schlafstörungen, Ängste oder Verhaltensauffälligkeiten. Unentwegt kreisen sie um jenes einschneidende Lebensereignis. Der Psychiater und Psychotherapeut Michael Linden von der Berliner Charité hat Anfang der 2000er-Jahre das Krankheitsbild der Posttraumatischen Verbitterungsstörung beschrieben, das in ähnlicher Form auch schon von Kraepelin, dem Urvater der Diagnostik psychischer Störungen, diskutiert wurde.

Die Erfahrung von Linden war, dass Patienten mit ausgeprägter Verbitterung sehr schwer zu behandeln sind. „Uns wurde deutlich, dass wir gar nicht wissen, was wir mit denen machen sollen“, erzählt er n-tv.de Verbitterung ist zunächst einmal ein völlig normales Gefühl, das die meisten Menschen irgendwann im Leben haben, das sie dann aber eben auch wieder loslassen können. „Aber es gibt auch Verbitterung, die von der Intensität her so stark ist, dass sie eine neue pathologische Qualität bekommt“, sagt Linden über die krankhafte Form dieses Gefühls. Diese Patientinnen und Patienten sind aus seiner Sicht schwer krank. Häufig sind sie schon lange arbeitsunfähig, haben bereits ein Dutzend Diagnosen bekommen oder einen erheblichen Medikamentenkonsum. „Trotzdem geht es ihnen schlechter als vorher“, stellt Linden dann oft fest. Die Betroffenen sehen sich als Opfer und wollen sich auch nicht wirklich helfen lassen.

Wie bei Kain und Abel

Anfällig sind Menschen mit ausgeprägten Wertvorstellungen, die sich also als Person sehr stark über ihre Karriere oder ihre Familie definieren. Wenn sich dann Leistung gar nicht wirklich lohnt und Liebe nicht ewig währt, fühlen sie sich vom Schicksal oder vom Leben verraten.

Ein zweiter Baustein ist die menschliche Erinnerung, die Ereignisse besonders lange abspeichert, die sehr überraschend kommen, gravierende Folgen haben und mit starker emotionaler Erregung einhergehen. Das trifft beispielsweise auf den Mauerfall oder die Terroranschläge vom 11. September zu, aber eben auch auf den Tag, als einem nach Jahren aufopferungsvoller Arbeit die Kündigung ins Haus flatterte. Diese negativen Ausnahmeerlebnisse brennen sich dann geradezu ins emotionale Gedächtnis ein.

Für Linden ist die Geschichte von Kain und Abel aus der Bibel ein klassisches Beispiel für eine Verbitterungsstörung. Beide Brüder haben Gott ein Geschenk gemacht, aber Gott hat nur das von Abel angenommen. Das hat Kain so sehr gekränkt, dass er seinen Bruder tötete. Daran sieht man, dass Verbitterung zu blindwütigen Reaktionen führen kann. Und noch etwas könne man an diesem Beispiel gut sehen, meint Linden. Aus Gottes Sicht stellt sich die Situation ganz anders dar. „Ihm kann ja keiner vorschreiben, welches Geschenk er wählen muss. Er hat einfach nur eine ihm zustehende Entscheidung getroffen.“

Genau das versuchen Familie und Freunde auch Verbitterten zu sagen: Niemand habe eben ein Anrecht darauf, dass sein Leben störungs- oder kränkungsfrei verläuft. Der Verbitterte kann damit in seinem konkreten Fall nur leider nichts anfangen. Linden weiß auch, warum: „Der Glaube an eine gerechte Welt ist angeboren. Wenn wir Ungerechtigkeit erleben, reagieren wir alle kämpferisch. Was wir jedoch für gerecht halten, das ist sozial erlernt.“ Diese Rechtsnormen sind psychologisch gesprochen sogenannte Grundannahmen, die Menschen nicht mehr infrage stellen. „Wir halten unsere eigene Weltsicht immer für unbedingt richtig und nicht hinterfragbar.“ Deshalb ist das erfahrene Unrecht so unverzeihlich und unvergesslich.

Die Weisheit zu unterscheiden

Inzwischen haben Linden und Mitarbeiter für diese Patienten einen ganzen Werkzeugkasten entwickelt, wozu die „Weisheitstherapie“ gehört. Dabei wird der Versuch unternommen, eine andere Sicht auf das Ereignis zu entwickeln. Psychologen nennen das „Reframing“. Allerdings kann man die dafür erforderlichen Fähigkeiten nicht mit dem unmittelbaren Blick auf das Problem des Patienten trainieren. „Das funktioniert nicht“, sagt Linden.

Stattdessen versuchen die Patienten, an fremden Problemen beide Seiten der Medaille zu sehen und probieren so den Perspektivwechsel. Sie üben sich in Gelassenheit und lösen sich ein wenig vom eigenen Absolutheitsanspruch. Sie geben der Zeit die Chance, die Wunden zu heilen und nehmen die Dinge vielleicht sogar mit Humor.

Wenn es gut läuft, können die Patienten diese Fähigkeiten schließlich auf ihr eigenes Dilemma anwenden und die Verbitterung loslassen. Beispielsweise die Weisheitsdimension, die Linden „Selbstdistanz“ nennt. „Übersetzt könnte man sagen: Man darf sich selbst nicht so wichtig nehmen.“ Der Psychologe hat dafür auch gleich ein Beispiel parat: „Wenn ein großer Konzern ein Werk schließt, dann ist es wichtig, dass der gekündigte Mitarbeiter versteht, dass in der Konzernzentrale irrelevant ist, ob er noch ein Häuschen abzahlt und dass er auch keinen Anspruch darauf hat, dass sein Betrieb niemals restrukturiert wird.“

Am Ende könnte die Erkenntnis stehen, dass es immer einen Teil des Lebens gibt, den jeder selbst beeinflussen kann. Linden fällt dazu ein Weisheitsklassiker ein: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Quelle: n-tv.de

„Zeit, dass sich was dreht!“

Können Sie sich noch daran erinnern, wie wir 2006 das Lied von Herbert Grönemeyer gesummt, gesungen oder gegröhlt haben? „Zeit, dass sich was dreht!“ Das WM-Sommermärchen. Natürlich musste man an das runde Leder denken, die Dynamik des Spieles – jetzt gehts ab! Ich hatte das Vorrecht einige Spiele in München live zu sehen. Z.B. Philip Lahms Traumtor im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica, oben rechts in den Winkel. Und dann Portugal gegen Frankreich. Zidane und Ronaldo, als Spieler auf einem Platz! Dazu der junge Ribery, Thierry Henry und Figo. Muss ich mehr sagen? Da kommt man schon ins Schwärmen.
Beim ersten Hören des Songs gingen mir aber auch noch weitere Gedanken durch den Kopf. Es ist Zeit der Veränderung, etwas verändert sich, muss sich verändern. Festgefahrenes kommt in Bewegung. Aber wie? Manchmal fehlt der Durchblick, die Situation erscheint verstrickt, man steht wie der „Ochse vor dem Berg“.

„Wer jetzt nicht lebt, wird nichts erleben…“

Wer jetzt nicht lebt,
wird nichts erleben.
Bei wem jetzt nichts geht,
bei dem geht was verkehrt.
Zahl ist gefallen,
die Seiten vergeben.
Du fühlst, du träumst.
Du fühlst, du glaubst, du fliegst.
Du fliegst.
Du fliegst!oe-ole-oe
oe-ole-oe

Die Sekunden sind gezählt.
Hoffnungen übergroß! Es wird Zeit, dass sich was dreht,
was dreht,
was dreht! Wer sich jetzt nicht regt,
wird ewig warten.
Es gibt keine Wahl
und kein zweites Mal!
Die Zeit bereit,
nicht zu vertagen.
Du fühlst, du träumst.
Du fühlst, du glaubst, du fliegst.
Du fliegst.
Du fliegst!
was dreht,
was dreht!

was dreht! Zeit, dass sich was dreht!

Jetzt dreht sich was – Reframing!

Joe Everson malt buchstäblich vor Augen, was es bedeutet, wenn sich etwas dreht. Wenn sich unsere Sicht der Dinge verändert. Manchmal muss man die Dinge von einer ganz anderen Seite anschauen, in einem neuen Licht. Die bisherige Sichtweise lässt nur Unverständnis zu. Bisherige Erklärungen und Deutungen funktionieren nicht mehr.

Und dann kommt es zu einem Gespräch, zu einem Ereignis, einer neuen Idee. Man kann die Situation plötzlich auch ganz anders anschauen oder mit anderen Augen betrachten. Reframing! Ach so! Jetzt verstehe ich das!
Wir brauchen immer wieder ein Gegenüber, das eine neue Sicht auf die Dinge mitbringt, damit sich unsere festgefahrenen Sicht- und Denkweisen drehen. Gerade wenn es Zeit ist, dass sich was dreht.

„If you change the way you look at things the things begin to change.“

Wayne Dyer

Was macht uns stark? Wachstumsphasen der Persönlichkeit

Wir alle haben es selbst erlebt. Wir durchlaufen verschiedene Lebensphasen, in denen bestimmte Themen dran sind. In der Entwicklungspsychologie hat Erik H. Erickson dazu die Grundlagen unseres heutigen Verständnisses gelegt. Es hilft sehr , wenn man sich selbst oder auch seine eigene Rolle als Vater, Trainer, Lehrer oder Vorgesetzter besser verstehen will.

StockSnap_21503D358DWir brauchen also ein Verständnis davon, was in welchem Lebensabschnitt passiert. Welche Reifungsschritte ein Mensch gehen kann und soll. Gerade in altershomogenen Gruppen, wie z.B. einer Schulklasse oder einer Jugendmannschaft kann man sehr genau erkennen, wer wo steht und wer welche Schritte geht.

Highpotentials und Normalos

Stress im Elternhaus, Mobbing oder auch Krankheiten, Unfälle und andere Schicksalsschläge haben dabei einen grossen Einfluss. Highpotentials sind da genauso betroffen wie der „Normalo“. Talent muss sich entwickeln und entfalten können. Dazu braucht es ein Setup, innere und äussere Strukturen, die Halt und Schutz bieten, damit das „Pflänzchen wachsen und gedeihen kann“. Oder um ein anderes Bild zu bemühen: Manche haben einen Motor wie ein Porsche, aber ein Fahrgestell wie eine Ente. Bei jeder Bodenwelle haut es sie aus der Spur. So manches Jahrhunderttalent ist eben nicht im Profikader angekommen. Da braucht es „Stabilisatoren“!

Resilienz – Vertrauenspersonen gesucht

Der Überlebensmodus, in den viele in Krisenzeiten verfallen, ist dabei allerdings nicht sehr hilfreich. Psychosomatische Symptome oder Fehlzeiten sind Alarmsignale, die auch als solche wahrgenommen werden müssen. Aus der Resilienzforschung weiss man, dass ein Kind eine erwachsene Vertauensperson braucht, mit der es sich von Herzen verbunden fühlt und dem es vertraut. Das fängt Vieles ab und hilft Hindernisse zu bewältigen. Die familiären Strukturen sind da in manchen Fällen überfordert oder sogar kontraproduktiv. Deshalb haben Bezugspersonen ausserhalb der Familie ein grosse Bedeutung. Familien, Schulen, Vereine, Ausbildungsbetriebe oder Hochschulen sind Orte, an denen Persönlichkeiten heranreifen oder eben nicht.

Offensiv spielen – aufrecht durchs Leben gehen

Hier ein Link zu einem kurzen Filmbeitrag über die Kauai-Studie von Emmy Werner, in dem dargestellt wird, was es braucht, damit ein Mensch zu einer verantwortlichen und belastbaren Persönlichkeit werden kann, die „aufrecht durchs Lebens geht“. Ein Mensch, der sich den Herausforderungen des Lebens stellt, der auf dem Spielfeld des Lebens offensiv die Chancen nutzt, die sich bieten und sich nicht ängstlich hinten rein stellt und passiv abwartet oder destruktiv / aggressiv  andere gefährdet.

Resilienz – Was macht Kinder stark?

 

Was geschieht in welchem Alter? Kimberley Key schildert in diesem Artikel  sehr prägnant die Schwerpunkte der verschiedenen Lebensphasen:

Finding Meaning Through Life’s Stages | Psychology Today

Transition: Was man von Profisportlern lernen kann

Transition: Übergänge, von einer Lebensphase zur anderen, von einem Projekt zum anderen, von einem Arbeitsplatz zum anderen,…, sind nicht einfach. Die gesteckten Ziele sind erreicht, oder auch nicht, und nun heisst es Abschied und Neubeginn.

Arbeit mit Zielen heisst Management von Abweichungen!

  • Was, wenn ich das Ziel nicht direkt erreichen kann?
  • Was, wenn sich auf dem Weg dahin noch andere Optionen ergeben?
  • Was, wenn sich Widerstände auftun?
  • Was, wenn meine Ressourcen nicht reichen?
  • Was, wenn…?
  • Was, wenn ich das Ziel erreicht habe?

Diese Fragen kennt jeder. Aber gerade sehr leistungsbereite, fokussierte und zielorientierte Menschen erleben in manchen Phasen Ihrer Karriere, wie schwierig es ist, sich in den Übergängen (neu) zu orientieren. Oft ist das Ziel zum „Lebensinhalt“ geworden. Man hat viel investiert. Der Beruf ist zur Identität geworden. Ich erlebe es z.B. in der Begleitung von Nachwuchstalenten im Fussballbereich. Der Traum, das Ziel Fussballprofi zu werden, ist für einige erreichbar, für viele nicht! Und dann? Von hunderten jungen Talenten einer Nachwuchsabteilung schaffen pro Jahr wenige den Sprung in den Profibereich. Der Rest muss sich umorientieren. Aber wie geht man mit dem Frust um, den Lebenstraum nicht auf die angestrebte Weise verwirklichen zu können?

Ähnliche Fragen stellen sich übringens auch am Karriereende:

  • Was mache ich, wenn ich mit 35 Jahren mein Lebensziel eigentlich erreicht habe? Es gibt nichts Grösseres?
  • Was mache ich, wenn ich nicht mehr jedes Wochenende den Adrenalinkick beim Stadioneinlauf bekomme.
  • …, wenn statt 40 000 Fans nur noch die Familienmitglieder meinen Namen rufen?

Greg Mumm hat dazu auf Linkedin einen interessanten Artikel veröffentlicht:

Veröffentlicht: 13. Februar 2017 auf linkedin von
Greg Mumm,  Career Education, Athlete Transition, Personal Development

greg-mumm

„5 THINGS ATHLETES WON’T ADMIT ABOUT LIFE AFTER SPORT“

Athletes are trained to push through pain, ignore hardships and endure sacrifices – it’s the price of victory.

As an athlete, I was taught it, and as a coach, I preached it.

The trade-off is the shared experience with other athletes, teammates or fellow competitors, coaches and supporters. We strive together and are united in the camaraderie it creates.

We are introduced to it slowly through our junior years, acclimatised to the pressure, and supported by our passion for our sport. But what happens when the stadium lights are turned off on our careers and when the fans find someone new to cheer for? Does our training help or hinder us in preparation for life after sport?

Over the past 2 years we have spoken to dozens of recently retired or retiring athletes and in the comfort of our quiet conversations, away from the perceived judgement of the real world, there are 5 themes in all transitions that athletes tell us about that they tend not to admit to anyone else:

  1. It is tough
  2. It takes time
  3. It is expensive
  4. It requires planning
  5. It’s made easier by talking about it

For many athletes who have been the best in their chosen field, it is hard to admit this to anyone, as our egos want to protect themselves from the reality that things have changed, that we have a long way to get back to the top in our new adventures. „Transition: Was man von Profisportlern lernen kann“ weiterlesen

Haltung ist das Rückgrat guter Führung

Dr. Bernd Slaghuis, fasst in seinem Artikel hervorragend zusammen, was es bedeutet, als Führungskraft Haltung (Backbone) zu entwickeln. Haltung kann man lernen, muss man aber auch im Alltag trainieren. Klar geht es um Mindsetveränderung. Der aufrechte Gang kommt aber nicht durch ein paar schlaue Gedanken, sondern durch die konkrete Führungshandlung und die mutige Umsetzung innovativer Ansätze im Alltag. Dr. Slaghuis nennt folgende grundlegende Haltungen (zu trainierende „Muskelgruppen“):

  • Achtsamkeit – Ich nehme Dich wahr.
  • Offenheit – Ich interessiere mich für Deine Ideen.
  • Wertschätzung – Ich schätze Deine Werte.
  • Empathie – Ich verstehe Dich und zeige Dir das auch.
  • Respekt – Ich achte Dich als Persönlichkeit.
  • Gelassenheit – Ich bin Dein Ruhepol.
  • Flexibilität – Ich bin bereit, mit Dir neue Wege zu gehen.
  • Vertrauen – Ich bin überzeugt, dass Du es kannst.
  • Augenhöhe – Wir können beide voneinander lernen.

Im Sport ist es völlig normal, dass Athleten Spitzenleistungen nur mit Hilfe von guten Trainern bringen können. Bewusste Planung der Trainings- und Regenerationsphasen gehört zum Alltag. Reflektion der eigenen Haltung und Fähigkeiten mit einem professionellen Gegenüber muss sein. Spitzensportler brauchen Feedback!

Was macht ein Coach und Trainer? Er macht Muskelkater!

Es geht um persönliches Wachstum. Ein Muskel, der geschont wird, schrumpft. Da gibt es keine „Shortcuts“. Das Rückgrat, d.h. die Kraft einer Persönlichkeit, wächst nicht auf dem Sofa. Der Weg des geringsten Widerstands führt ins Abseits oder ans Tabellenende. Im Fitnessbereich wissen wir das. Führungskräftetraining ist deshalb eine strategische Entscheidung und mehr als eine „HR-Zierleiste“! Von nix kommt nix! Die Herausforderungen der kommenden Monate und Jahre werden nicht kleiner. Wer besteht und bleibt standhaft , wenn das Schiff in schweren Seegang kommt?

Es geht nicht um oberfächliche Selbstoptimierungsbemühungen, sondern um persönliches Wachstum. Das kann man aber nicht erzwingen. Es geht nicht um das ständige Getriebensein durch Vorgaben oder das atemlose „Hinterherhächeln“ im Hamsterrad, sondern um Reifung.

Das Leben macht einfach mehr Spass, wenn man seine Selbstwirksamkeit entdeckt, raus kommt aus der Opferhaltung und konkrete Handlungsoptionen umgesetzt werden. Nach dem Erreichen der Ziellinie wartet die Party!

Auf seinem Blog

slaghuis

schreibt er zum Schluss:

…Haltung hat viel mit der eigenen Perspektive und ihrer Bewertung zu tun. Die Haltung entscheidet darüber, wie wir Dinge sehen und welche Bedeutung wir ihnen beimessen. Haltungs-Training heißt für mich, sehr bewusst die eigenen Weltbilder und gewohnten Handlungsweisen zu hinterfragen. Ist es richtig, jemanden sofort in die Schublade „Dumme Tussi“ einzusortieren, nur weil das Mädel blond ist und goldenen Glitzerstaub auf den pinken Nägeln kleben hat? Intressieren Sie sich für die Menschen und ihre Denkweisen um Sie herum und stecken Sie sie nicht gleich in Schubladen, weil Sie es so gewohnt sind und das so herrlich einfach ist.

Im Führungsalltag geht es darum, Gewohnheiten bewusst zu hinterfragen und aktiv zu versuchen, andere neue Perspektiven einzunehmen. Bevor Sie das nächste Mal bei Ihrem nervigsten Mitarbeiter denken „Wieso fragt er mich immer solche Lapalien und entscheidet es nicht selbst!“, hinterfragen Sie nicht nur Ihre eigene Haltung dahinter, sondern auch dessen Weltbild, Motivation und Werte.

Mentalcoaching: Reaktionsmuster verändern

Eine bekannte Familie hatte sich einen Hund aus dem Tierheim geholt. Ein sehr liebes Tier. Er fühlte sich wohl in seinem neuen Heim und wuchs immer mehr in die Familie hinein. Er spielte mit den Kindern und bewachte das Haus. Der Rüde genoss es, gestreichelt zu werden.
Allerdings wurde in einer Szene deutlich, dass er eben doch ein Hund aus dem Tierheim, mit “Vergangenheit“, ist: Sobald man nicht nur streichelte, sondern sanft auf die seitliche Rückenpartie tätschelte, wie man das bei Hunden manchmal macht, wenn man sie lobt, wurde er wild und rannte davon.
Der Tierarzt wurde konsultiert, konnte aber keine körperlichen Ursachen finden, die dieses Verhalten rechtfertigten. Es musste andere Gründe geben.
Ein Verdacht liegt nahe: Der Hund deutete das Tätscheln nicht als Zeichen der Zuneigung und des Lobes, sondern als Bedrohung. Der Fluchtreflex wird ausgelöst.
Wahrscheinlich hatte er Gewalterfahrungen gemacht. Das Tätscheln löst („triggert“) die Erinnerung daran und schliesslich dieses Reiz-Reaktionsmuster aus.

Wie sieht das bei uns Menschen aus? Eigentlich sehr ähnlich. Unbewusste Reaktionsmuster beherrschen über 90% unseres Verhaltens. Im Alltag werden Entscheidungen also grösstenteils nicht mit dem Neocortex nach „ausreichender Reflexion“ getroffen, sondern kommen aus tieferen Hirnregionen. Deshalb ist es so existenziell, sich selbst auf die „Schliche zu kommen“.
– „Warum regt mich dieses Verhalten des Mitarbeiters so auf?…“
– „Warum bleibe ich bei einem Thema hängen? Es läuft doch sonst ganz prima…“
– „Warum wiederholen sich bestimmte Situationen wie auf Schienen?…“
– „Warum nutze ich meine Chancen nicht und vermeide das Risiko?…“
– …

Aufdecken, bewusst machen, umtrainieren,… . Neue Muster einüben.

Mentalcoaching: BackboneCoaching

Hier ein Überblick über meine Vorgehensweise im Coaching, angepasst an die Herausforderungen von z.B. Berufseinsteigern, Profisportlern oder Führungskräften:

Reaktionsraum+

        ©DirkWahlandt2016

Der Entscheidungsraum muss kultiviert werden. Das braucht Zeit, Achtsamkeit, Entschlossenheit und Knowhow. Da wo wir vorher, getrieben von unbewussten Reaktionsmustern, Entscheidungen getroffen haben, die destruktiv und dysfunktional waren, kann jetzt aktiv das Leben gestaltet werden. Ein Coach ist deshalb Change-Agent und Trainer. Er macht aufmerksam, gibt aufrichtiges Feedback und trainiert die neuen Reaktionsmuskeln, damit tragfähige Entscheidungen gefällt werden können, die zu mehr Zufriedenheit, Kreativität und Vitalität führen. Mentale Stärke ist das Ergebnis und führt in den familiären oder beruflichen Herausforderungen zu positiven Veränderungen und gerade auch im Leistungssport zu einer nachhaltigen Veränderung der Einstellung und mehr Umsetzungskraft im Wettkampf. Dabei geht es nicht um eine kurzfristige „Selbstoptimierung“, sondern um nachhaltiges Umdenken, Trainieren, Wachsen und Reifen! Und so richtet sich ein Mensch zu seinem vollen Potential auf und geht aufrecht in Führung.

Grundlage des erfolgreichen Coachings ist hierbei das Zusammenspiel bewusster Prozesse: wie z.B. Werte- und Zieldefinitionen. Daraus werden die konkreten Handlungsoptionen und Aufgaben zur Umsetzung in einen Jahres-, Monats und Wochenplan formuliert. Entwicklungsschritte sind klar definiert.

Am anspruchsvollsten ist jedoch das Arbeiten an und Umtrainieren von unbewussten Reiz- /Reaktionsmustern. Hier müssen mentale Blockaden und Festlegungen erkannt und durch neue, zielorientierte „Grundüberzeugungen“ ersetzt werden. Da heisst es dan:

„Raus aus destruktiven Mustern – Potential entfalten –

Aufrecht in Führung gehen!“